med update 02-03-17

Themen:
- CROI - eine Konferenz mit Besonderheiten
- Münchner AIDS und Hepatitis Werkstatt - ebenfalls eine Konferenz mit Besonderheiten
- HIV-Therapie - Alternativen zur 3er Kombination?
- Dolutegravir + Rilpivirin als Dualtherapie zeigt gute Ergebnisse
- Dolutegravir nicht als Monotherapie empfohlen
- Nachgefragt: Dolutegravir
- PrEP - zu wenig Labortests bei AnwenderInnen in den USA
- PrEP - Erfahrungen aus den USA zeigt: Zielgruppen werden nicht immer erreicht
- Hepatitis A Ausbrüche bei MSM - Aufruf der ECDC zur Impfung
- Nachgefragt: Hepatitis A
- Veranstaltungsankündigungen

WEITERLESEN ->

med update 01-17

Themen:
- HIV-Neudiagnosen in Österreich 2016
- Kurz-News HCV-Medikamente: Glecaprevir/Pibrantasvir beschleunigte Zulassung
- Kurz-News HCV-Medikamente: Vemlidy von der EMA zugelassen
- Nachgefragt: TDF und TAF
- Statement der Österreichischen AIDS Gesellschaft zur PrEP
- Newsletter "Meet the Experts": Arterielle Hypertonie
- Veranstaltungsankündigungen

WEITERLESEN ->

Umfrage zur Arbeitssituation von LSBTI-Personen


Schätzungen zufolge sind mehr als 200.000 Beschäftige in Österreich lesbisch, schwul, bi-, trans- oder intersexuell. Wie es diesen Menschen in ihrem Job geht und welche Erfahrungen sie in ihren Unternehmen machen, wird erstmals in einer eigenen Studie erhoben.

Im Auftrag der Arbeiterkammer Wien führt das Forschungsinstitut SORA nun eine österreichweite Onlinebefragung durch, die noch bis Ende April läuft. Personen, die sich einem oder mehreren der LSBTI-Merkmale zugehörig fühlen, werden ersucht, an der Befragung unter www.sora.at/lsbti-umfrage teilzunehmen. Gedruckte Fragebögen können kostenlos unter lsbti@sora.at bzw. +43-1-585 33 44-38 angefordert werden.

WEITERLESEN ->

2016: Mehr diagnostizierte HIV-Infektionen


Die HIV-Neudiagnosen sind in Österreich wieder leicht angestiegen. 2016 sind insgesamt 447 HIV-Infektionen festgestellt worden, das sind 19 Fälle mehr als das Jahr zuvor und 44 mehr als noch 2014. „Die Zahlen zeigen zwar wieder, dass sich die Epidemie bei uns auf niedrigem Niveau befindet“, schreibt Dr. Elisabeth Puchhammer-Stöckl in der aktuellen Ausgabe der Virusepidemiologischen Information (02-17), aber „die Hoffnung, dass sich bei uns mit der Zeit das Ausmaß der HIV Epidemie noch weiter verringern könnte, wurde wieder einmal nicht bestätigt, ähnlich wie in anderen westeuropäischen Ländern.“

WEITERLESEN ->

Seiten

Die Aidshilfen Österreichs RSS abonnieren