Präventionskampagne der Aids-Hilfen: Quickie Check!


Mit der neuen, österreichweiten Kampagne "Quickie Check" setzen die Aids-Hilfen Österreichs auf Wissensvermittlung und Bewusstseinsbildung zu sexueller Gesundheit für schwule und bisexuelle Männer sowie transgender Personen. Die neue HIV-Kampagne spricht die Zielgruppe vor allem auf Dating-Plattformen und Community-Seiten an.

Die User erfahren in lockerem Ton, wie und womit sie sich und ihre Sexualpartner und Sexualpartnerinnen vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten schützen können. Die Aids-Hilfen Österreichs wollen dabei besonders Personen ansprechen, die sich einem hohen Infektionsrisiko aussetzen.

In Österreich und Westeuropa sind Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), jene Personengruppe, in der es zu den meisten HIV-Infektionen kommt (siehe auch ...

AIDS2016: Die Internationale AIDS-Konferenz in Durban

Vom 17. bis 22. Juli 2016 findet im südafrikanischen Durban die 21. Internationale AIDS Konferenz, kurz „AIDS2016“ genannt, statt. Diese weltweit größte Konferenz im Bereich HIV/AIDS, die heuer unter dem Motto „Access Equity Rights Now“ abgehalten wird, zeichnet sich vor allem durch den starken sozialpolitischen Charakter und den interdisziplinären Ansatz aus. Genau vor 16 Jahren war die Internationale AIDS Konferenz zum letzten Mal in Durban, damals unter dem Motto „Breaking the Silence“.

Organisiert wird die Konferenz alle zwei Jahre von der IAS, der International AIDS Society. In jeweils abwechselnder Folge, gibt es einerseits den wissenschaftlichen IAS-Kongress namens „HIV-Pathogenese, Therapie und Prävention“ und andererseits eben die „Internationale AIDS Konferenz...

med update 05-16

Themen:
- Lange Nacht der Forschung 2016 "Der Ursprung von HIV/AIDS"
- Rate an HCV-Reinfektionen bei HIV-positiven MSM in Westeuropa bei fast 25 %
- Hepatitis-C Infektion birgt erhöhtes Risiko für Kopf-Hals-Tumore
- Gonorrhö/Tripper: Anstieg in Europa
- Infoabend: STDs im Überblick - STDs allgemein
- Infoabend: STDs im Überblick - Bakterielle STDs: Gonorrhö/Lues/Chlamydien
- Infoabend:...

UNO bestreitet glanzlose Konferenz zu HIV/AIDS

Die Vereinten Nationen wollen ihr Engagement gegen HIV/AIDS weiter verstärken und die Epidemie bis 2030 zu beenden. Das haben die Mitgliedsstaaten des UN-High-Level-Meetings zu HIV/AIDS in New York in einer gemeinsamen Erklärung bekräftigt.
Als die US-Seuchenbehörde vor 35 Jahren erste AIDS-Fälle meldete, ahnte niemand, zu welch gewaltiger Epidemie HIV heranwachsen würde. Bis 2020 will die UNO die Zahl der Neuinfektionen weltweit drastisch reduzieren. 90 % der Menschen sollen von ihrer HIV-Infektion wissen, 90 % davon Medikamente erhalten und 90 % davon sollen unter der Nachweisgrenze sein. Mit Investitionen in Milliardenhöhe will die Weltgemeinschaft HIV/AIDS bis zum Jahr 2030 bezwungen haben.

Die Vereinten Nationen erklären erstmals ausdrücklich, dass bestimmte von HIV betroffene Gruppen besondere Unterstützung benötigen. Das betrifft MSM (Männer, die Sex mit Männern haben), Transgender, intravenöse DrogengebraucherInnen, SexarbeiterInnen und Menschen in Haft. Die Deklaration macht deutlich: Die Menschenrechte dieser...